Freitag, 18. März 2016

Wie feiert man Ostern eigentlich in Polen? - Ein Blick über den Tellerrand

Ich bin schon ganz hibbelig! Bald ist ja endlich wieder Ostern und ich fahre für eine komplette Woche wieder zu meiner Family hoch in meine geliebte Heimatstadt Berlin.

Das Osterfest ist theoretisch das höchste Fest im Christentum. Weihnachten ist auch wichtig, jedoch ist die Kreuzigung Jesu und dessen Auferstehung nach drei Tagen an Ostern, der wichtigste Meilenstein.

Meine Familie stammt aus Polen, einem bekannterweise sehr christlichen Land. Gerne ist man hier auch mal päpstlicher als der Papst. 40 Tage vor Ostern als auch vor Weihnachten wird Fleisch gefastet. 
Am Karfreitag erreicht die Fastenzeit ihren Höhepunkt und herrscht Totenstille und man trauert. In manchen Familien werden auch alle Spiegel im Haus verhangen, die Kinder dürfen nicht raus auf dem Spielplatz.


Dies bedeutet in kulinarischer Hinsicht ein regelrechter Blumenstrauß aus außergewöhnlichen Rezepten zum Fastenbrechen am Ostersonntag. Am Ostersamstag hingegen steht die Küche nicht mehr still. 
Es wird gebacken, viel gekocht und natürlich werden Eier gefärbt. Denn es gilt einen wunderschönen Osterkorb (Google Bildersuche) vorzubereiten.
Hierfür werden bei uns traditionell kleinere Weidenkörbchen und Spitzendeckchen aus den Kammern geholt.

Verschiedene Wurst- und Käsesorten, verzierte Eier, Salz & Pfeffer, Brot und Butter werden im Korb schön ausgeschmückt.
In Berlin gibt es eine große polnische Gemeinde und es gibt zahlreiche Kirchen, die eine Eiersegnung anbieten. In unserer Kirche gibt es diese im 15 Minuten Takt um den Massen Herr zu werden.
Das Osterkörbchen wird vorne nahe des Pfarrers positioniert, dieser hält eine kurze Messe und segnet zu guter Letzt alle Körbchen mit Weihwasser.


Dann aber schnell ab nach Hause! Denn am Ostersonntag wartet dort ein ausgiebiger Osterbrunch auf einen.
Die Familie findet zusammen und es wird ausgiebig gegessen, gelacht und gequatscht.
Zuerst werden die gesegneten Eier aufgeteilt, jedes Familienmitgliedt isst ein Stück hiervon und spricht parallel dazu Segens- und Glückwünsche aus. Weiter geht es mit einer Fülle an kalten Speisen: Wurst- und Fleischsorten, Schinken, Osterbrot- und Kuchen.
Danach werden, egal wie alt die Kinder nun schon sind, die Geschenke im Garten gesucht und zusammen mit der Familie geöffnet.




Eine weitere besondere Ostertradition ist Smingus Dyngus (Google Bildersuche) am Ostermontag. Es ist eine etwas verrückte Tradition in der man sich gegenseitig mit Massen von Wasser überschüttet. Eigentlich sollten es nur einige Tropfen sein, doch besonders die Jungs übertreiben es dann und jedes Jahr werden die Wassermassen einfach mehr.

Die Rezepte und Bilder reiche ich euch nach, da ich dieses Ostern zum ersten Mal aktiv für euch mit unserer Kamera meinem Papi und meiner Großmutter über die Schultern schauen werde.


In meinen Archivbildern sind mir jedoch noch zwei Fotos entgegengekommen von traditionellen Ostergerichten:


Faszerowane Jajka
Halbierte, ausgenommene Eierschalen, mit Schnittlauch, klein geschnitten harten Eiern gefüllte, die in der Pfanne nochmals mit etwas Paniermehl bestreut in Butter angebraten werden.
Kleinstarbeit sage ich euch und ein großes Lob an die Köchin!



Fazserowane Jajka
Tradycyjna polska sałatka:
Außerdem gibt es bei uns zu wichtigen Feiertagen immer den polnischen Gemüsesalat. Für den habe ich das Rezept schon vorab  für euch: Rezept für einen traditionellen polnischen Gemüsesalat


Tradycyjna polska sałatka - Polnischer Gemüsesalat.

Gibt es bei euch besondere Ostertraditionen? Oder ein besonderes Ostergericht auf das ihr euch mächtig freut? Lasst es mich wissen!

1 Kommentar:

  1. Cool, ich hatte keine Ahnung, wie das in Polen abläuft, aber sehr interessant. Ist ja fast eine Drive-In-Kirche zu dem Zeitpunkt :)

    AntwortenLöschen